Startseite

Willkommen am Fachgebiet Werkstoffmechanik

Das Fachgebiet Werkstoffmechanik wurde 1976 an der Technischen Hochschule Darmstadt im Fachbereich Bauingenieurwesen eingerichtet und stand bis 2003 unter der Leitung von Prof. Dr. T. Seeger. Seit 2003 wird das Fachgebiet von Prof. Dr. M. Vormwald geleitet. Es bildet zusammen mit den Fachgebieten Stahlbau und Holzbau sowie der Versuchsanstalt und PÜZ-Stelle das Institut für Stahlbau und Werkstoffmechanik.

In der Forschung und Lehre betreut das Fachgebiet Werkstoffmechanik die Lehrveranstaltungen

und bietet Themen für Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an.

Girls' Day 2018 – Mechanik der High Heels

Auch dieses Jahr bot das Fachgebiet Werkstoffmechanik wieder das Girls' Day Projekt Die Mechanik der High Heels an. Insgesamt 20 junge Mädchen bis 13 Jahren nahmen teil und lernten den typischen Ingenieuralltag kennen. Im theoretischen Teil erfuhren Sie mehr über die Wirkung von Kräften, den Einfluss von Reibung und die Versagenseigenschaften von Materialien. Im praktischen Teil führten Sie eigene Experimente mit High Heels durch und testeten den eigenen Gleichgewichtssinn in der Model-Challenge. Abschließend konnten die Mädchen mit Hilfe des kommerziellen FE-Programms ABAQUS erste Erfahrungen mit einer etablierten Finite-Elemente-Software der Ingenieurwissenschaften machen. Mehr dazu hier.

August-Wöhler-Medaille

Im Rahmen der 44. Tagung des Arbeitskreises Betriebsfestigkeit des Deutschen Verbands für Materialforschung und –prüfung e.V. (DVM) erhielt Professor Dr.-Ing. Michael Vormwald am 11. Oktober 2017 in Friedrichshafen die August-Wöhler-Medaille.

Die August-Wöhler-Medaille wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Werkstoffmechanik, Schwingfestigkeit und Bruchmechanik sowie deren Umsetzung im beruflichen Umfeld verliehen.

Die Ehrung nahm der ehemalige DVM-Vorsitzende Lothar Krüger vor, unterstützt vom Obmann des Arbeitskreises, Dr. Martin Brune. Die Laudatio hielt Professor Joachim Bergmann, Bauhausuniversität Weimar.

DVM Juniorpreis 2017

Der DVM-Juniorpreis ist eine Auszeichnung für junge Wissenschaftler unter 30 Jahren. Sie wird für einen herausragenden Vortrag bei einer DVM-Arbeitskreissitzung vergeben. Der Preis soll Anerkennung für diese herausragende Arbeit und Motivation für weiteres engagiertes Forschen in der Zukunft sein.

Im Rahmen der 44. Tagung des Arbeitskreises Betriebsfestigkeit des DVM erhielt Christian Riess im Oktober 2017 in Friedrichshafen den Juniorpreis für seinen Vortrag mit dem Thema „Herausforderungen in der betriebsfesten Auslegung neuer Antriebskonzepte aufgrund von überlagerten Belastungen“. Darin stellte er neue Berechnungs-ansätze für die Lebensdauer bei mehrachsig nichtproportionaler Beanspruchung vor, die auch Grundlage seiner Promotion sind. Die Betreuung der Doktorarbeit erfolgt durch Professor Michael Vormwald.